Gazpacho Andalusien

Piston GmbH am 2020-08-24 08:49

An heißen Tagen ist eine kalte Suppe die richtige Vorspeise: Die Gemüsesuppe Gazpacho erfrischt mit fruchtigen Tomaten und durstlöschender Wassermelone. Als Hauptgericht mit Beilagen sättigt die spanische Spezialität, ohne zu belasten.

Zutaten

Zum Bestreuen:
60 g Weißbrot
80 g Paprika, gelb
4 Wachtelei
40 g Saure Sahne
1 EL Petersilie

Für das Gazpacho:
250 g Paprika, grün
2 Knoblauchzehe
100 g Weißbrot
700 g Tomate, passiert
400 g Wassermelone
60 ml Olivenöl
2 EL Sherry-Essig
Salz
Pfeffer

Zubereitung

  1. Für das Gazpacho Paprikaschoten halbieren, Stielansatz, Samen und die weißen Trennwände entfernen, Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Knoblauch schälen und mit etwas Salz fein zerreiben. Das Brot einweichen, gut ausdrücken und mit dem Knoblauch pürieren.
  2. Passierte Tomaten, gewürfelte Wassermelone und Papri-ka zugeben und alles fein pürieren. Das Olivenöl langsam einlaufen lassen, damit eine Suppe mit leicht sämiger Konsistenz entsteht. Mit Essig, Salz und Pfeffer ab-schmecken. In eine Servierschüssel füllen und im Kühlschrank etwa 3 Stunden durchkühlen lassen. Nach Bedarf mit eiskaltem Wasser auf die gewünschte Kon-sistenz verdünnen. Nochmals abschmecken.
  3. Zum Bestreuen das Weißbrot in gleichmäßige, 0,5 cm große Würfel schneiden. In einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Fett hellbraun rösten. Herausnehmen und leicht salzen. Geputzte Paprikaschote in sehr kleine Würfel schneiden. Wachteleier schälen und halbieren.
  4. Gazpacho mit Brot- und Paprikawürfel und halbierten Wachteleiern anrichten und mit je einem Klecks Creme fraiche garnieren. Mit der Petersilie bestreuen und servieren.
  5. Gazpacho mit Brot- und Paprikawürfel und halbierten Wachteleiern anrichten und mit je einem Klecks Creme fraiche garnieren. Mit der Petersilie bestreuen und servieren.

NÄHRWERTE: Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

Tipp: Wenn Sie Ihr Gazpacho-Rezept besonders sämig mögen, pürieren Sie zunächst das Gemüse und geben erst danach das Weißbrot dazu. Verwenden Sie kein abgepacktes, vorgeschnittenes Brot, sondern Brot vom Vortag – ohne Rinde.