Artikel 71 bis 80 von 127
aus der Rubrik rezepte

Kürbis-Spaghetti mit Lachswürfeln

Das Essen soll schnell zubereitet, lecker und gesund sein? Dann haben wir genau das Richtige für Sie. Nudeln stehen in der schnellen Küche hoch im Kurs. Wer Vollkornpasta kocht, sorgt dafür, dass viele Vitamine und Mineral- und Ballaststoffe auf den Teller kommen, die in Weißmehlnudeln nicht mehr enthalten sind. Zudem sättigt die Vollkornvariante besonders nachhaltig und Naschen zwischendurch verliert an Bedeutung. Damit sind Vollkornnudeln ideal zum Abnehmen geeignet. Mit viel Gemüse in Form von orangenem Kürbis, roten Tomaten und grünlichem Fenchel kommen nicht nur viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe auf den Tisch - letztere sind übrigens oft an der Farbe der Lebensmittel erkennbar - das kunterbunte Gemüse nimmt auch Raum ein. Und das ist gut so. Denn es füllt den Magen bei nur sehr wenigen Kalorien.


Kasseler-Braten an Sauerkraut und Kartoffelschnee

Deftiger Kasseler-Braten passt perfekt zu Sauerkraut und Kartoffelschnee. Zusammen ergibt das ein vitaminreiches Gericht. Im Schweinefleisch ist besonders viel Vitamin B1 enthalten, das sogar gegen Müdigkeit helfen kann. Ebenso ist der Braten eine gute Quelle für Eisen, das für zusätzliche Energie sorgen kann. Denn nur wenn ausreichend Sauerstoff zu den Zellen transportiert wird, fühlen wir uns wach und fit. Und genau für diesen Transport braucht unser Körper Eisen. Das Sauerkraut haben schon die Seefahrer vergangener Zeiten geschätzt: Es enthält eine Menge Vitamin C und schützt vor einem gravierenden Vitamin-C-Mangel – auch als Skorbut bekannt. Mittlerweile muss man einen solchen Mangel nicht mehr fürchten. Trotzdem profitieren wir auch heute noch von einer sehr guten Vitamin-C-Versorgung. So kann es die Abwehrkräfte stärken, freie Radikale abfangen oder die Eisenaufnahme im Darm unterstützen. Mit Granatäpfeln und Trauben setzen wir fruchtige Akzente. Das kitzelt nicht nur die Geschmacksnerven, sondern bringt auch Zusatzvitamine auf den Teller. Lassen Sie es sich schmecken!


Überbackene Rindersteaks mit Rote-Bete-Gemüse

Mit Gästen ein feines Essen genießen und den Backofen die Arbeit machen lassen, perfekt! Die Steaks werden übrigens besonders zart, wenn Sie sie von jeder Seite eine Minute in der Pfanne anbraten und anschließend im Backofen fertiggaren.

Damit Sie sich auch die Beilagen ohne großen Zeitaufwand aus dem Ärmel schütteln können, haben wir für Sie hochwertige Fertigprodukte getestet. Zum Beispiel: Vorgegarte Kartoffelscheiben – genial für Bratkartoffeln.

Beim Gemüse setzen wir einen Farbakzent in dunkel rot. Das gelingt mit Roter Bete. Die rote Farbe verdankt das Wurzelgemüse dem Farbstoff Betanin, der zu den sekundären Pflanzenstoffen zählt. Wegen des roten Safts galt Rote Bete schon in früheren Zeiten als blutbildende Heilpflanze. Heute weiß man, dass nicht der Farbstoff, sondern im Gemüse enthaltenes Eisen und Folsäure eine Rolle bei der Blutbildung spielen.


Kürbisflammkuchen

Für den Teig haben wir Kokosöl verwendet. Es lässt den Teig schön kross werden. Zusätzlich aromatisieren Thymianblättchen den Boden. Mit Dinkelvollkornmehl setzen wir auf die Kraft des vollen Korns. Damit verwenden Sie alles, was die Natur zu bieten hat. Denn das Mehl wird aus dem gesamten Getreidekorn gemahlen. Gerade in den Randschalen, die beim Weißmehl fehlen, stecken die wertvollen Inhaltsstoffe. Somit befinden sich eine Menge B-Vitamine zur Förderung des Stoffwechsels und der Konzentration, Magnesium für Muskeln und Nerven sowie sättigende Ballaststoffe im Teig. Dazu passen süße Weintrauben und Walnüsse. Zu diesem Flammkuchen passen sowohl ein trockener Weißwein als auch ein herber kräftiger Rotwein.


Schollenfilet an Kürbisgemüse

Mehr Fisch auf den Tisch – da sind sich Feinschmecker und Ernährungsexperten einig. Die einen schätzen den feinen Geschmack und das zarte Fleisch. Die anderen loben das Vitalstoffspektrum. Schollenfilet punktet vor allem mit Jod für den Energiestoffwechsel und Vitamin B12 für die Blutbildung sowie intakte Nerven. Zudem hält das Filet ein Vitamin mit Seltenheitsprädikat bereit: Vitamin D. Es ist wichtig für feste Knochen und ein intaktes Immunsystem. Und nicht zuletzt ist das Filet eine fettarme Eiweißquelle.


Kotelett mit Tomaten-Paprikasalat

Knackige Paprika und aromatische Tomaten geben zusammen einen unwiderstehlichen Salat ab. Lagern Sie Tomaten am besten nicht im Kühlschrank. Denn das empfindliche Gemüse verliert bei Kälte leicht sein Aroma.

Dazu passt ein saftiges Schweinekotelett. Wussten Sie, dass Schweinefleisch besonders viel Vitamin B1 enthält. Der Energiestoffwechsel, das Nervensystem und das Herz profitieren besonders von gut gefüllten Vitamin-B1-Speichern.

Statt Ketchup tunken wir das Fleisch in einen Avocado-Dipp. Das grüne, samtig-weiche Fruchtfleisch der Avocado ist übrigens eine hervorragende Vitamin-E-Quelle. Als Antioxidans kann dieses Vitamin unsere Zellen vor freien Radikalen und oxidativem Stress schützen.


Spirelli mit Hackfleischsoße und Champignons

Schnelle Gerichte sind mit Hackfleisch kein Problem. Doch wie lässt sich Gemüse mit einer Hackfleischsoße lecker kombinieren? Wir haben einen Trick angewendet: Pilze und Kürbis werden extra angebraten und auf der Hackfleischsoße angerichtet. So kommen auch die Farben gut zur Geltung und die reichlich vorhandenen Vitalstoffe werden geschont. Wussten Sie schon, dass Hackfleisch vom Rind rund 10 Gramm weniger Fett pro 100 Gramm enthält als Hackfleisch vom Schwein? Wer auf die schlanke Linie achten möchte, kann also bewusst zu Rinderhackfleisch greifen und so einige Kalorien sparen.


Kabeljaurückenfilets mit rotem Quinoa

Wir sind für mehr Fisch auf dem Tisch! Wie wäre es zum Beispiel mit Kabeljau? Sein Fleisch enthält nämlich besonders viel Jod, einen Mineralstoff, der bei uns oft ein wenig zu kurz kommt. Schon 100 Gramm Kabeljau entsprechen rund 180 Prozent der täglich empfohlenen Menge. Jod gehört übrigens zu den Stoffen, die die Schilddrüse zur Herstellung wichtiger Hormone braucht. Diese sorgen dafür, dass wir genug Energie aus dem Essen gewinnen können. Sie machen uns wach, konzentriert und leistungsfähig.

Dazu gibt es bei uns buntes Gemüse und Quinoa. Letzteres hat seine Wurzeln in Südamerika und dient dort seit mehr als 6000 Jahren als Grundnahrungsmittel. Neben Kohlenhydraten, dem nötigen Treibstoff für Gehirn und Muskeln, hält es für unsere Muskeln eine wertvolle Portion Magnesium bereit.

Da Quinoa glutenfrei ist, ist es übrigens auch für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegenüber dem Eiweißstoff eine gute Alternative.


Couscous-Gemüse-Salat mit Merguez-Bällchen

Couscous ist zerriebener Weizengrieß und aus der orientalischen Küche nicht wegzudenken. Bei uns wird das Getreideprodukt in vorgegarter Form angeboten. Da es so nur mit kochendem Salzwasser oder Brühe übergossen werden und fünf Minuten darin quellen muss, kommt Couscous wie gerufen, wenn es in der Küche schnell gehen soll. Er kann zum Beispiel fix zu einem leckeren Salat verarbeitet werden. In den Salat kommen Gemüsesorten, die kurz angebraten vorzüglich schmecken. Klar, dass Vitamine und Co nicht fehlen. Knackige Paprika bringt es nach dem Garen auf durchschnittlich 120 mg Vitamin C pro 100 g. Das entspricht der anderthalbfachen täglich empfohlenen Zufuhr des Vitamins. Das freut Abwehrkräfte, Haut, Bindegewebe und Knochen.


Bulgursalat mit getrockneten Tomaten und Hähnchenbrust

Bulgur ist aus der orientalischen Küche nicht wegzudenken. Hergestellt wird er üblicherweise aus Hartweizen. Dazu weicht man das Getreide ein, trocknet es unter Wärmeeinfluss (darren) und bricht es anschließend in kleine Stücke. Dank dieser Vorbereitung hat Bulgur nur noch eine kurze Garzeit.

Die getrockneten Tomaten verleihen ein intensives Aroma. Schon gewusst: Tomaten bringen ihren eigenen Geschmack mit Glutamat zur Geltung. Dieser Eiweißbaustein ist auf natürliche Weise in dem roten Gemüse enthalten und kitzelt unsere Geschmacksnerven, indem Geschmacksrezeptoren auf der Zunge aktiviert werden. Wir nehmen das als herzhaft würzigen Geschmack wahr. Diese Geschmacksrichtung wird auch als „umami“ bezeichnet.

Freuen Sie sich also auf ein Feuerwerk der Aromen. Dazu passt fettarmes Hähnchenbrustfilet.