Artikel 101 bis 110 von 161
aus der Rubrik rezepte

Käsefondue mit Früchten

Wer hat’s erfunden? Die Schweizer natürlich. Zumindest ist Käsefondue das Nationalgericht des Alpenstaates. Denn auch Savoyen in Frankreich erhebt Ansprüche das Essen als erstes erfunden zu haben. Um seine Entstehung ranken sich verschiedene Legenden. So etwa sollen Mönche, die während der Fastenzeit keine feste Nahrung essen durften, einfach den Käse geschmolzen haben. In jedem Fall freuen sich unsere Knochen über eine Extraportion Kalzium aus dem Käse. Statt nur Brot oder Kartoffeln zu tunken, versenken wir auch frisches Obst im Käse. Da die Früchte viel Wasser und nur wenig Energie enthalten, können Sie genießen und gleichzeitig Kalorien sparen und weitere Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe aus den bunten Früchten tanken.


Gans mit Kürbis und Schupfnudeln

Gänsebraten ist etwas ganz Besonderes und kommt meist nur zu bestimmten Anlässen auf den Tisch. Genießen Sie das Geflügel in vollen Zügen, mit gutem Gewissen! Warum das geht? Nun, zunächst einmal stehen Feste nicht dauernd auf der Tagesordnung. Wer sich also hin und wieder mehr Energie gönnt, als er verbraucht, muss keine Extrakilos fürchten. Damit kann der Körper gut umgehen ohne Fettpölsterchen anzulegen. Wichtig ist jedoch, dass die Ausnahme nicht zur Regel wird. Weiterhin gilt: Auch eine Gans kann recht kalorienarm zubereitet werden. Wir entfetten das Federvieh, indem die Haut zunächst leicht eingestochen wird. Beim Backen tritt dann einiges an Fett aus. Wie viel das ist, davon können Sie sich mit einem Blick in das Auffangblech überzeugen. Natürlich entspricht das Rezept dem bewährten EDEKA Mix-Teller-Prinzip. Denn es gibt dazu eine Gemüsebeilage sowie kohlenhydratreiche Schupfnudeln. Lassen Sie es sich schmecken.


Punsch mit Apfel-Pistazienkugeln

Kalte Hände, kalte Füße? Dann tut ein heißer Punsch besonders gut! Das Getränk wärmt nicht nur den Bauch, sondern taut auch erstarrte Extremitäten wieder auf. Dazu passt eine kleine Stärkung in Form von Apfel-Pistazien-Kugeln. Pistazien sind zwar keine Leichtgewichte. Ihre Fettsäurezusammensetzung ist jedoch besonders Herz-Kreislauf freundlich. So scheinen Pistazien den Cholesterinspiegel günstig beeinflussen zu können. Zudem besitzen Pistazien den höchsten Kaliumgehalt aller Nüsse. In 100 Gramm Pistazien ist bereits rund ein Gramm Kalium enthalten. Das entspricht der Hälfte der täglich empfohlenen Zufuhr an Kalium. Dieser Mineralstoff ist besonders wichtig, um etwa den Blutdruck in konstanten Bahnen zu halten.

Punsch und Kugeln sind damit gespickt mit wertvollen Inhaltsstoffen, die Ihre Vitalität fördern und mit Gewissheit auch zur Entspannung beitragen können!


Chia-Schoko-Kugeln

Chia-Samen sind ideale Energiespender. Die kleinen Kerne vom südamerikanischen Kontinent quellen in Flüssigkeit schnell auf und bilden ein festes Gel. Diese bindenden Eigenschaften nutzen wir für unsere Energiekugeln. Mit reichlich Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffen können die Chia-Samen sogar günstig auf die Blutfettwerte einwirken. Treibstoff für Gehirn und Muskeln stecken in den Getreideflocken. Im Gegensatz zu purem Zucker oder Weißmehlprodukten enthalten die gewalzten Körner noch alle wertvollen Inhaltstoffe des Getreidekorns. Dazu gehören B-Vitamine für den Energiestoffwechsel, Eisen, das gegen Müdigkeit helfen kann und Magnesium für aktive Muskeln. Die Ballaststoffe aus den Randschalen des Samens machen uns satt, verhindern Heißhungerattacken und sorgen dafür, dass wir lange kontinuierlich mit Energie versorgt sind. Auch aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin sind diese Kugeln eine ideale Kombination, um den Herbstblues zu vertreiben!


Pflaumen-Birnen-Smoothie

Frühstücksmuffel aufgepasst: Wer morgens noch keinen Bissen hinunter bekommt, dem gefällt es vielleicht etwas zu trinken. Wir haben für Sie einen Smoothie entwickelt, der echten Mehrwert bringt: Zu allererst befindet sich die sättigende und vitaminreiche Mix-Teller-Kombination aus Obst, eiweiß- und kohlenhydratreichen Lebensmitteln im Glas. Wer den Smoothie warm genießt, kann morgendlichem Frösteln entgegen wirken und zugleich die Lebensgeister wecken.


Kürbis-Spaghetti mit Lachswürfeln

Das Essen soll schnell zubereitet, lecker und gesund sein? Dann haben wir genau das Richtige für Sie. Nudeln stehen in der schnellen Küche hoch im Kurs. Wer Vollkornpasta kocht, sorgt dafür, dass viele Vitamine und Mineral- und Ballaststoffe auf den Teller kommen, die in Weißmehlnudeln nicht mehr enthalten sind. Zudem sättigt die Vollkornvariante besonders nachhaltig und Naschen zwischendurch verliert an Bedeutung. Damit sind Vollkornnudeln ideal zum Abnehmen geeignet. Mit viel Gemüse in Form von orangenem Kürbis, roten Tomaten und grünlichem Fenchel kommen nicht nur viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe auf den Tisch - letztere sind übrigens oft an der Farbe der Lebensmittel erkennbar - das kunterbunte Gemüse nimmt auch Raum ein. Und das ist gut so. Denn es füllt den Magen bei nur sehr wenigen Kalorien.


Kasseler-Braten an Sauerkraut und Kartoffelschnee

Deftiger Kasseler-Braten passt perfekt zu Sauerkraut und Kartoffelschnee. Zusammen ergibt das ein vitaminreiches Gericht. Im Schweinefleisch ist besonders viel Vitamin B1 enthalten, das sogar gegen Müdigkeit helfen kann. Ebenso ist der Braten eine gute Quelle für Eisen, das für zusätzliche Energie sorgen kann. Denn nur wenn ausreichend Sauerstoff zu den Zellen transportiert wird, fühlen wir uns wach und fit. Und genau für diesen Transport braucht unser Körper Eisen. Das Sauerkraut haben schon die Seefahrer vergangener Zeiten geschätzt: Es enthält eine Menge Vitamin C und schützt vor einem gravierenden Vitamin-C-Mangel – auch als Skorbut bekannt. Mittlerweile muss man einen solchen Mangel nicht mehr fürchten. Trotzdem profitieren wir auch heute noch von einer sehr guten Vitamin-C-Versorgung. So kann es die Abwehrkräfte stärken, freie Radikale abfangen oder die Eisenaufnahme im Darm unterstützen. Mit Granatäpfeln und Trauben setzen wir fruchtige Akzente. Das kitzelt nicht nur die Geschmacksnerven, sondern bringt auch Zusatzvitamine auf den Teller. Lassen Sie es sich schmecken!


Überbackene Rindersteaks mit Rote-Bete-Gemüse

Mit Gästen ein feines Essen genießen und den Backofen die Arbeit machen lassen, perfekt! Die Steaks werden übrigens besonders zart, wenn Sie sie von jeder Seite eine Minute in der Pfanne anbraten und anschließend im Backofen fertiggaren.

Damit Sie sich auch die Beilagen ohne großen Zeitaufwand aus dem Ärmel schütteln können, haben wir für Sie hochwertige Fertigprodukte getestet. Zum Beispiel: Vorgegarte Kartoffelscheiben – genial für Bratkartoffeln.

Beim Gemüse setzen wir einen Farbakzent in dunkel rot. Das gelingt mit Roter Bete. Die rote Farbe verdankt das Wurzelgemüse dem Farbstoff Betanin, der zu den sekundären Pflanzenstoffen zählt. Wegen des roten Safts galt Rote Bete schon in früheren Zeiten als blutbildende Heilpflanze. Heute weiß man, dass nicht der Farbstoff, sondern im Gemüse enthaltenes Eisen und Folsäure eine Rolle bei der Blutbildung spielen.


Kürbisflammkuchen

Für den Teig haben wir Kokosöl verwendet. Es lässt den Teig schön kross werden. Zusätzlich aromatisieren Thymianblättchen den Boden. Mit Dinkelvollkornmehl setzen wir auf die Kraft des vollen Korns. Damit verwenden Sie alles, was die Natur zu bieten hat. Denn das Mehl wird aus dem gesamten Getreidekorn gemahlen. Gerade in den Randschalen, die beim Weißmehl fehlen, stecken die wertvollen Inhaltsstoffe. Somit befinden sich eine Menge B-Vitamine zur Förderung des Stoffwechsels und der Konzentration, Magnesium für Muskeln und Nerven sowie sättigende Ballaststoffe im Teig. Dazu passen süße Weintrauben und Walnüsse. Zu diesem Flammkuchen passen sowohl ein trockener Weißwein als auch ein herber kräftiger Rotwein.


Schollenfilet an Kürbisgemüse

Mehr Fisch auf den Tisch – da sind sich Feinschmecker und Ernährungsexperten einig. Die einen schätzen den feinen Geschmack und das zarte Fleisch. Die anderen loben das Vitalstoffspektrum. Schollenfilet punktet vor allem mit Jod für den Energiestoffwechsel und Vitamin B12 für die Blutbildung sowie intakte Nerven. Zudem hält das Filet ein Vitamin mit Seltenheitsprädikat bereit: Vitamin D. Es ist wichtig für feste Knochen und ein intaktes Immunsystem. Und nicht zuletzt ist das Filet eine fettarme Eiweißquelle.