Käsefondue im Brottopf

Zeit in der Küche: 60 min. | Vorbereitungszeit: 40 min.

Haben Sie Lust auf cremigen Käsegenuss und möchten Sie mit Freunden oder Familie ein bisschen Zeit gemütlich bei Tisch gemeinsam verbringen? Dann ist unser Käsefondue genau das Richtige für Sie. Überraschen Sie Ihre Lieben mit einem selbst gebackenen Brot aus wertvollem Vollkornmehl. Das macht nicht nur satt, sondern kann dank der enthaltenen B-Vitamine den Energiestoffwechsel unterstützen. Mit dem Calcium aus dem Käse ist das Fondue sogar gut für die Knochen. Statt Brotwürfeln tauchen auch Obst- und Gemüsestücke gerne in die Käsecreme. Da die Früchte viel Wasser und wenig Kalorien enthalten, ist das Essen weniger gehaltvoll und macht nicht so schnell müde. Sehr passend ist auch unser „Rote-Bete-Salat mit Trauben“.

Zutaten für 8 Personen:

  • 800 g Dinkel- oder Emmervollkornmehl
  • 20 g Salz
  • 1 Würfel Bio-Hefe
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Thymianblättchen
  • 100 g Walnüsse
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 ml trockener Riesling-Sekt
  • 300 g Frischkäse mit Curry
  • 200 g Castello-Frischkäse mit Ananas und Haselnüsse oder Wensleydale mit Cranberryn
  • 200 g milder Appenzeller, gerieben
  • Pfeffer
  • Muskat

Obst und Gemüse zum Dippen:
pro Person 250 g Obst und Gemüse, z.B. Ananas, Trauben, Äpfel, Birnen, Physalis, blanchierte kleine Krautröllchen, Zuckerschoten, Karotten- und Pastinakensticks, kleine Champignons

 

Zubereitung:

Mehl und Salz in eine Schüssel geben und die Hefe in einer Tasse lauwarmem Wasser auflösen. Hefe zum Mehl geben und das restliche Wasser langsam zugeben, bis sich eine geschmeidige Teigkugel bildet. Thymianblättchen unterkneten. Teigkugel an einem warmen Ort auf die doppelte Größe aufgehen lassen und dabei zudecken. Walnüsse mit 150 Milliliter Wasser bedecken.

Backofen auf 220 Grad vorheizen. Den Teig in zwei gleich große Teile teilen, in jeden Teil die Hälfte der abgeschütteten Nüsse kneten und anschließend Kugeln daraus formen. Auf einem ausgekleideten Backblech zusammen mit einer Tasse Wasser zunächst 15 Minuten backen. Anschließend die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und weitere 30 Minuten backen. Die Brote abkühlen lassen. Einen Kegel herausschneiden und diesen in zwei Zentimeter große Stücke schneiden. Die Brote weiter einschneiden, sodass die Kruste nicht verletzt wird, und mithilfe eines Teelöffels weitere Brotstücke aus dem Brot brechen. Das Brot sollte sich anschließend gut mit dem Käsefondue füllen lassen.
Unmittelbar vor dem Servieren die ausgehöhlten Brote nochmals 20 Minuten bei 150 Grad backen. Obst und Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Das Gemüse etwa drei Minuten blanchieren, die Rüben sollten nicht zu hart sein.

Das Käsefondue-Caquelon mit der angeschnittenen Knoblauchzehe ausreiben, den Sekt zugeben und bei mittlerer Hitze zusammen mit dem Frischkäse erwärmen. Dabei immer wieder rühren.

Castello-Käse mit der Gabel zerdrücken und unter ständigem Rühren in Etappen zum Frischkäse geben. Abschließend den Appenzeller in das Caquelon geben. Wenn sich der Käse vollständig aufgelöst hat, die Käsemasse gegebenenfalls mit etwas Pfeffer und Muskat abschmecken. Machen Sie die Probe mit etwas Obst oder Gemüse oder einem Brotwürfel. Wenn die Käsemasse gut haften bleibt, hat das Käsefondue die richtige Konsistenz.

Die Hälfte der Käsemasse auf die beiden Brote verteilen und das Käsefondue mit Obst, Gemüse und Brotwürfeln anrichten. Jeweils zwei Personen können sich aus einem „Brottopf“ bedienen und abwechselnd Brot, Obst und Gemüse hineintunken. Wenn diese leer sind, können Sie sich ein weiteres Mal direkt aus dem Caquelon bedienen, welches bei niedriger Temperatur auf dem Herd warm gehalten wird. Die Brottöpfe können Sie kühl lagern und in den nächsten Tagen in handgerechte Stücke schneiden und diese im Backofen nochmals kross aufbacken. Das Brot schmeckt noch warm toll zu Trauben, Walnüssen, Käsestückchen und einem Glas Wein.

Rezepte

Zurück