Krautwraps mit Reisfüllung

Ganz schön raffiniert: in Zuckerhutblätter gewickelter Reis. Der Zuckerhut ist ein Wintersalat, der mit seinen Bitterstoffen Appetit und Verdauung anregen kann. Gefüllt wird vitalstoffreich. Neben dem Kohlenhydratspender Reis kommen Cashewkerne mit hinein. Diese Schalenfrucht hat brasilianische Wurzeln. Schon lange bevor die Europäer den südamerikanischen Kontinent entdeckten, kultivierten die Indianer im Nord-Osten Brasiliens den Cashewbaum. Übrigens sind nicht nur die Kerne, sondern auch der Cashewapfel – eine Art Verdickung des Fruchtstiels – essbar. Die Cashewkerne enthalten antioxidatives Vitamin E sowie B-Vitamine, die Müdigkeit entgegenwirken können, sowie Eisen und Zink. Und wer auf der Suche nach echtem Brainfood ist, liegt mit Cashewnüssen goldrichtig. Denn in 100 Gramm Cashewkernen stecken bereits rund 250 Milligramm Magnesium. Das entspricht etwa zwei Drittel der täglich empfohlenen Zufuhr an Magnesium, welches wichtig fürs Gehirn ist. Also nichts wie ran an die Wickel.

Zutaten für 4 Personen:

  • 240 g roter Camargue-Reis oder bunter Reis
  • 4 gr. Zuckerhut, feines Weißkraut oder Chinakohl
  • 200 g Shiitake
  • 2 Karotten
  • 2 Pastinaken
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 10 Zweige Thymian
  • 150 g Cashewkerne, oder Rauchwürste, z.B. Pfefferbeißer
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffe

 

Zubereitung:

Reis nach Packungsanleitung zubereiten.

Immer zwei Kraut- oder Salatblätter ineinanderlegen, sodass die Reismischung später gut eingefüllt und eingewickelt werden kann.

Shiitake von den Stängeln und gegebenenfalls mit dem Pinsel von Erdresten befreien. Anschließend in Streifen schneiden. Karotten und Pastinaken in 0,5 Zentimeter kleine Würfelchen schneiden. Zwiebeln halbieren und in Streifen schneiden, Knoblauch sehr fein würfeln. Thymianblättchen von den Stängeln ziehen.

Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe rösten. Dabei bleiben und die Pfanne immer wieder hin und her bewegen. Kerne aus der Pfanne nehmen und zurückstellen. Falls Sie Pfefferbeißer verwenden, diese in ein Zentimeter breite Ringe schneiden.

Öl in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze erwärmen. Die Karotten- und Pastinakenwürfel fünf Minuten anbraten. Dann die restlichen Zutaten zugeben und weitere fünf Minuten garen.

Cashewkerne oder Pfefferbeißer unter die Reismischung heben, kurz erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Reis-Gemüse-Mischung in die vorbereiteten Blätter füllen und einwickeln. Die Wraps können kalt und warm gegessen werden. Für unterwegs eignet sich Back- oder Butterbrotpapier zum Einpacken.

Rezepte

Zurück